1. Etappe der Caledonian Tour

Die Daten: 68 km, 734 Höhenmeter. Das Wetter: Dauerregen und Gegenwind, so richtig Sch…….

Dafür haben wir ein paar Highlights erlebt und haben uns nach der warmen Dusche mit Anlauf ins Apéro gestürzt.

Off we go. Die Veloroute ist extrem gut beschildert.
Die Kunsti von Inverness. Ob es in diesem Schloss auch spuckt?
Hier haben die Jakobiter 1746 von den Briten definiv eines aufs Dach bekommen.
Schotten gegen Briten?
Protestanten gegen Katholiken?
Stuart gegen Von Oranien?
So ganz haben wir das nicht begriffen.
Deshalb sind wir in Schottland
Aber bei diesem Sauwetter ist jeder Unterstand auszunützen, um den Tank aufzuladen
Dafür werden wir mit unendlich Hochmoorlandschaft verwöhnt
My Home is my castle. Even if it‘s tiny
Da ist Schneewittchen wohl auch nicht weit
Fühlte sich an wie eine 3000er Besteigung
Und weil es so locker war, haben wir beschlossen, noch die offroad Variante zu fahren. War das eine gute Idee?
Die Schafe haben sich das auch gefragt als sie uns sahen
Diese Brücke hätten wir sonst nie im Leben überquert
Denn einfach so kommt man da nicht hin
Deshalb brauchten wir zurück in der Zivilisation ein Päuschen, auch wenn es voll an der Hauptstrasse war
In Aviemore angekommen, wo es ausser Outdoor Sportläden gar nichts gibt, haben wir den kulturellen UnterschiedB zwischen der unsrigen und der hiesigen Strassenmusikanten-Szene erlebt
Und wie erwähnt, sind wir in der Bar der Hotels völlig erschöpft aber glücklich angekommen